LESEPROBE OUTLANDERS – LEGACY 1 : Der Eiserne Planet

Neugierig blickte sie sich um. Sie lag unverkennbar in einem Zimmer auf einer Krankenstation. An der Decke über ihrem Bett spreizten sich die Greifer und Zangen eines modernen Medobots. Die Maschine wirkte wie eine riesenhafte, weiße Spinne, die auf ein Opfer lauerte. Die Scanner des Medobot registrierten ihr Erwachen. Einige Lämpchen auf einem Display begannen eine Weile hektisch zu blinken, bevor sie sich wieder beruhigten. Die Matratze, auf der Christana lag, schien mit einer Art Gel gefüllt und passte sich ihren Körperkonturen an. Christana fühlte sich sicher und geborgen, während die Erinnerung an die letzten zwei Jahre, die sie unter den Okany im Koliusssektor zugebracht hatte, in ihr Gedächtnis zurückkehrten. Erst jetzt fühlte Christana, unter welchem Druck sie gestanden hatte und wie erschöpft sie war. Eine Erschöpfung, die sie nicht allein ihren Verletzungen und der anstrengenden Hyperraumpassage verdankte, die unter Narkose erfolgt war.
„Ich hoffe wir müssen meinen Beitrag zu Ihrer Tarnung nicht als Totalverlust abrechnen“, hörte sie eine schneidend sarkastische Stimme sagen. „Das wäre mehr, als ich verschmerzen könnte.“
Sie drehte den Kopf zu Seite. Im Licht der tief stehenden Sonne leuchtete das bleiche Gesicht von Raynand Skorw noch fahler, als es ohnehin schon war.
„Ich fürchte“, antwortete Christana, „Sie werden sich damit abfinden müssen.“
Die Agentin tastete nach dem Kontrollkästchen, das am Haltegriff vor ihrem Gesicht baumelte und betätigte die Schalter, die den Teil der Matratze steuerten, der ihren Oberkörper aufrichtete. Als sie auf Augenhöhe mit dem Mann war, der die Behörde für Altertümer leitete, stand dieser auf und blickte erneut auf sie herab. Sie sah in die stechenden, hellblauen Augen des hageren Mannes, der stets eine eng anliegende, schwarze Uniform trug, die seine Gestalt mit den langen Armen und Beinen wie ein großes Insekt wirken ließ. Eine riesige, schwarze Fangheuschrecke, kam es Christana in den Sinn und schauderte. Die Augenbrauen des Behördenleiters waren buschig und so weiß wie die eines Albinos. Ebenso die langen Haare, die ihm bis auf die Schultern reichten. Er besaß scharf hervorstechenden Wangenknochen und eine markante Nase, die sich über seinem Mund wölbte. Aber sie waren nicht die einzigen, auffälligen Merkmale in seinem Gesicht. Hinter den dünnen Lippen blitzten kleine Eckzähne, die einen unvorbereiteten Gesprächspartner irritieren und einen gehörigen Schreck einjagen konnten. Die kleinen Fänge waren das Erbe seiner Oponivorfahren, die sich vor langer Zeit mit Menschen eingelassen hatten.
„Was haben Sie herausgefunden?“, drängte Skorw.
„Eine Menge“, antwortete Christana. „Aber ich sollte das besser mit dem Kaiser und meinem Vorgesetzten besprechen.“
„Arren Sandory?“ Der Behördenleiter spuckte den Namen förmlich aus. „Vertrauen Sie ihm?“
„Warum sollte ich nicht?“
„Ich frage anders.“ Seine Fangzähne blitzen. „Halten Sie ihn für kompetent.“
Christana überlegte ihre Worte.
„Also nicht“, folgerte Skorw.
„Das habe ich nicht gesagt.“
„Oh doch, das haben Sie. Sehr deutlich sogar.“
Christana versuchte ihre Verlegenheit zu überspielen. „Er gilt als ein nüchterner Betrachter.“
Raynand Skorws Mine blieb versteinert. Nur seine Lippen bewegten sich. „Werden Sie präziser.“
„Ich bin lediglich der Meinung, dass er einen unverstellten Blick für die Dinge hat. Er ist ein Mann der Fakten.“
„Und ich nicht?“
„Das habe ich nicht gesagt.“
„Sie verwenden viel Zeit darauf, etwas nicht zu sagen, stelle ich fest. Und außerdem wiederholen Sie sich.“
Der Mann machte sie nervös. Er war zweifellos niemand, den man sich als Gegner wünschte. „Ich meine, er ist leidenschaftslos und hat eine andere Sichtweise als Sie, oder der Kaiser.“
„Und welche Sichtweise wäre das?“
„Eine Nüchterne.“
Skorw studierte jede Regung auf Christanas Gesicht. „Die nüchterne Sichtweise. Wie sieht die aus. Wie ist das, wenn man ganz ohne Leidenschaft ist? Erleuchten Sie mich.“
Die Agentin kam nicht dazu, ihre Antwort zu formulieren. Raynand Skorw trat näher heran und überragte sie, wie ein drohender, schwarzer Schatten.
„Besagt sie, wir sollten alle Erkenntnisse ignorieren und versuchen, der Meinung eines Bürokraten zu entsprechen?“, fuhr er fort und seine Stimme verriet den unterdrückten Zorn. „Jemanden, dessen Fantasie so großen Beschränkungen unterliegt, dass er unfähig ist Folgerungen zu ziehen, die von gewohnten Pfaden abweichen? Ich könnte das auch Feigheit nennen, was dann als Charakterschwäche noch erschwerend hinzukäme.“
„Ich will nur sicher sein, nicht zu viel in eine Sache hinein zu interpretieren.“
„Ihre Antwort implementiert, dass Sie mehr erlebt haben, als ihr Verstand zu akzeptieren bereit ist. An Mut mangelt es Ihnen jedenfalls nicht.“
Christana musste zugeben, dass er richtig gefolgert hatte. Der Verstand blendet Fakten aus, die nicht zum Weltbild seines Besitzers passen. Womöglich ein Schutzmechanismus, der einen davor bewahrte verrückt zu werden. Skorw, besaß offenbar genügend Fantasie, um sich in Christanas Gedankenwelt hineinzuversetzen und die Zweifel nachzuvollziehen, die ihre Realität bedrohten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.